Obwohl oder gerade weil die Agave zu den exotischen Pflanzen gehört, ist sie als Topf- oder Kübelpflanze bei uns so beliebt. Das Gewächs stammt ursprünglich aus Amerika, vom Süden der USA über Mexiko und ganz Mittelamerika bis nach Panama und in das nördliche Südamerika hinein. Sie gedeiht aber auch im Mittelmeergebiet und im südlichen Europa, wo die Winter in der Regel frostfrei verlaufen. In unseren Breiten kann man Agaven nicht auspflanzen. Sie würden den Winter nicht überleben.


Agaven immer frostfrei überwintern

Die einzelnen Agavenarten vertragen unterschiedliche Temperaturen. Frost bekommt ihnen aber allen nicht, auf keinen Fall länger anhaltender Frost. Kurzzeitige Minustemperaturen werden von einigen Arten gut verkraftet, man sollte es aber nicht darauf ankommen lassen. Da sie ein Winterquartier benötigen und eingeräumt werden müssen, ist es am besten, die Agave im Topf oder Kübel zu kultivieren. Beim Überwintern der Agave ist einiges zu beachten.


Vorgehen beim Überwintern
  • Tipp 1
  • Wichtig ist, die Gefäße rechtzeitig einzuräumen, also in jedem Fall vor den ersten Frösten. Besser ist es allerdings, die Pflanzen schon ins Winterquartier zu bringen, wenn die Temperaturen unter 7 ˚C fallen. Günstig ist, die Töpfe im Herbst draußen schon so zu stellen, dass die Erde bei Regen nicht nass wird.
  • Tipp 2
  • Das Gießen wird stark reduziert. Vor der „Einlagerung“ sind Topf und Pflanze zu reinigen, damit man kein Ungeziefer einschleppt.
  • Tipp 3
  • Entscheidend für das Gelingen einer Überwinterung von Agaven ist der richtige Standort. Dieser sollte hell und kühl sein. Temperaturen zwischen 10 und 15 ˚C sind ideal. Geeignet sind helle Treppenhäuser, heizbare Gewächshäuser, eine Garage mit Fenster, ein heller, unbeheizter aber gut isolierter Dachboden und ähnliches. Im Notfall kann eine Agave auch in einem beheizten Raum überwintert werden.
  • Tipp 4
  • Gegossen wird nur bei warmer Überwinterung. Bei Temperaturen zwischen 10 und 15 ˚C reicht es, etwa zweimal in der Überwinterungszeit zu gießen. Ansonsten kann die Agave trocken stehen. Wird die Pflanze allerdings warm überwintert, muss etwas öfter Wasser verabreicht werden.
  • Tipp 5
  • Es ist darauf zu achten, dass nie Wasser im Untersetzer steht. Trockenheit bekommt Agaven deutlich besser als Nässe. Besser als Gießen ist, die Blätter ab und zu mit Wasser zu besprühen. Das reicht meist völlig aus, um die Pflanzen über den Winter zu bringen. Gedüngt wird nicht.

Tipps zur Überwinterung einer Agave
  • Bei der Überwinterung der Agave ist vermehrt auf Schädlingsbefall zu achten. Man sollte die Pflanze regelmäßig auf die lästigen kleinen Insekten untersuchen und bei Befall passende Gegenmaßnahmen ergreifen. Wenn man die Parasiten rechtzeitig erkennt und frühzeitig mit der Bekämpfung beginnt, werden größere Schäden vermieden. Oft spart man sich so auch den Einsatz von chemischen Bekämpfungsmitteln.
  • Wenn man die Agave in der Wohnung überwintert, sollten die harten Spitzen der Blätter gepolstert werden, damit sich niemand daran verletzen kann. Man steckt einfach die Korken von Weinflaschen auf die Blattenden, so kann nichts mehr passieren.

Pflegefehler
  • Die Agave steht zu dunkel.
  • Wird zu viel gegossen, treten Krankheiten auf, fallen Schädlinge über sie her und sie kann ernstlich Schaden nehmen.

Fazit

Wenn man den geeigneten Stellplatz im Haus, in der Garage oder im Gewächshaus hat, ist es ganz einfach, eine Agave zu überwintern. Die Pflanze benötigt ausreichend Licht, Temperaturen zwischen 10 und 15 ˚C und so gut wie kein Wasser.

von Marion Kostorz

Mein Tipp für Agaven

Ich lasse die Pflanzen, ebenso wie meine anderen Sukkulenten, im Keller ruhen. Die Beleuchtung stelle ich mit Timer auf 8 h pro Tag ein.