Die Bougainvillea ist eine sehr beliebte Kübelpflanze, die durch massenhaft farbige Hochblätter auf sich aufmerksam macht. Tatsache ist, dass die Pflanze in unseren Breiten nicht winterhart ist und meist nur als Kübelpflanze kultiviert wird. Sie verträgt keinerlei Minustemperaturen. Leider ist die Überwinterung nicht ganz einfach. So kommt es, dass viele dieser schönen Pflanzen den mitteleuropäischen Winter nicht überstehen bzw. im nächsten Jahr kaum Blüten ansetzen.

Man muss wissen, dass es verschiedene Bougainvilleasorten gibt, welche unterschiedlich überwintern möchten.

1. Hybriden

  • benötigen keine Winterpause
  • müssen hell stehen
  • ideal ist ein Warmhaus mit Temperaturen zwischen 12 und 17 ˚C
  • oder eines mit Temperaturen zwischen 18 und 24 ˚C (hier auch Winterblüte möglich)

2. sortenreine Arten

  • benötigen Winterruhe
  • ideal sind Temperaturen zwischen 6 und 12 ˚C und viel Licht
  • verlieren auch unter idealen Bedingung meist ihre Blätter
  • bei totalem Blattverlust kann die Bougainvillea auch noch kühler stehen und auch deutlich dunkler. Dann aber Gießen fast ganz einstellen
  • helle Überwinterung ist besser für die Knospenbildung

Überwinterung in der Wohnung

Die Überwinterung in der Wohnung ist nicht ideal, meist ist es zu warm. Außerdem ist das Licht nicht günstig, selbst am Fenster. Es kommt halt nur aus einer Richtung. Das Schlafzimmer ist von den Temperaturen besser, aber das Licht ist meist schlechter. Direkt am Fenster kann die kalte Luft (bei angeklapptem Fenster) Schäden verursachen, je nachdem, wie die Temperaturen im Freien sind. Also muss die Bougainvillea mehr im Zimmer platziert werden, wo es zu wenig Licht gibt. Die Folge sind weniger „Blüten“ beim nächsten Austrieb.

Der ideale Platz für die Überwinterung einer Bougainvillea ist nur schwer zu finden. Er muss hell sein und sollte Temperaturen zwischen 10 und 15 ˚C bieten.


Überwinterung im Keller

Eine Überwinterung im Keller ist möglich, aber nicht ideal. Meist verlieren die Pflanzen all ihre Blätter. Zwar treiben sie im Frühjahr willig wieder aus, aber die bunten Hochblätter erscheinen nicht oder nur sehr spärlich. Auch neigen die Triebe beim Austreiben dazu, lang und spirrlig zu treiben und man muss stark zurückschneiden.


Tipps und Pflegefehler
  • Tipp 1
  • Auf jeden Fall schon beim Kauf darauf achten, dass man die genaue Bezeichnung erfährt. Nur so kann man die idealen Bedingungen für die Pflege herausfinden.
  • Tipp 2
  • Vor dem Einstellen die Bougainvillea um mindestens 1/3 zurückschneiden, das fördert die Blütenbildung.
  • Tipp 3
  • Im Winter nur spärlich gießen! Lieber zu wenig Wasser als zu viel.
  • Tipp 4
  • Regelmäßig auf Schädlingsbefall kontrollieren. Besonders Spinnmilben und Läuse fallen gern über die Pflanzen her und können viel Schaden anrichten.
  • Tipp 5
  • Wie bei vielen Pflanzen, die im Haus überwintert werden, ist die Gießmenge sehr einzuschränken. Zu viel Gießen tötet die Pflanze zuverlässig.
  • Tipp 6
  • Nicht zögern beim Zurückschneiden, sonst gibt es kaum eine Blüte.
  • Tipp 7
  • Nicht düngen, bevor sich neue Triebe zeigen!
  • Tipp 8
  • Für die Überwinterung der Bougainvillea muss der passende Platz gefunden werden. Nur so klappt es, dass die Pflanze gut über den Winter kommt und im nächsten Jahr zuverlässig austreibt und Hochblätter bildet.

Fazit

Bougainvilleas sind schöne Pflanzen, die eigentlich sehr pflegeleicht sind. Nur die Überwinterung bereitet vielen Pflanzenliebhabern einige Kopfschmerzen. Wer einfach nicht die Gegebenheiten für seine Pflanze hat, kann sie zu einem Fachmann in Pflege geben und sie im Frühjahr wieder abholen. Zwar kostet das etwas, aber man kann sich viele Jahre an den Pflanzen freuen und muss nicht immer wieder neue kaufen.

von Marion Kostorz

Mein Tipp für Bougainvillea

Die Pflanze sollte im Herbst kräftig beschnitten werden und kann dann an einem hellen und trockenen Ort in Keller, Vorrats- oder Hobbyraum überwintern. Die Temperatur sollte allerdings um die 6 bis 12˚C liegen!