Man kann nicht verallgemeinern, wie fleischfressende Pflanzen überwintert werden, denn es gibt viele verschiedene Sorten und diese werden meist auch unterschiedlich behandelt. Am häufigsten werden Schlauch- und Kannenpflanzen, die Venusfliegenfalle und einige Sonnentauarten kultiviert. Die meisten davon stammen ursprünglich aus dem tropischen Regenwald. Das zu wissen ist wichtig für die passende Überwinterung der fleischfressenden Pflanzen. Alle der Pflanzen leiden unter dem Lichtmangel, der nun mal den Winter über bei uns herrscht. Kommen dann noch Pflegefehler hinzu, überleben die Exoten meist nicht. Wichtig zu wissen ist, dass die meisten dieser fleischfressenden Pflanzen eine lange Ruhepause halten, einen regelrechten Winterschlaf.


Tropische fleischfressende Pflanzen (z.B. Kannenpflanze, tropische Sonnentauarten)
  • Überwinterung hell, warm und feucht.
  • Gerade die Kannenpflanze benötigt keine Winterpause, ihre Wachstumsbedingungen ändern sich nicht. Es wird nur weniger gegossen.
  • Die Pflanzen wachsen im Winter langsamer, benötigen also nicht so viel Wasser. Zu viel davon kann zum Faulen der Wurzeln führen.
  • Ideal stehen diese fleischfressenden Pflanzen in einem beheizbaren Glashaus auf dem Fensterstock oder in einem Terrarium mit extra Beleuchtung.
  • Zu achten ist auf eine hohe Luftfeuchtigkeit (60%)!

Fleischfressende Pflanzen aus gemäßigten Zonen (z.B. Schlauchpflanze und Venusfliegenfalle)
  • Möglichst kühle und helle Überwinterung bei 5 bis 10 ˚C.
  • Das Pflanzsubstrat sollte nur leicht feucht und nicht nass sein.
  • Einige Darlingtonien (Grubenfallen) und Sarracenien (Schlauchpflanze) überstehen sogar geringe Minusgrade. Man sollte es aber besser nicht darauf ankommen lassen.
  • Wenn der Überwinterungsplatz sehr kühl ist (5 ˚C) kann er auch dunkler sein.

Tipps und Pflegefehler
  • Tipp 1
  • Immer nur Regenwasser zum Gießen verwenden!
  • Tipp 2
  • Zu kühle Temperaturen können zum Absterben der Pflanze führen!
  • Tipp 3
  • Auch Lichtmangel kann gefährlich werden, also den Pflanzen immer den hellsten Platz einräumen!
  • Tipp 4
  • Die Pflanzen müssen im Winter nicht gefüttert werden.
  • Tipp 5
  • Bei zu viel Nässe im Winter kommt es oft zu Pilzbefall. Je dunkler die Pflanzen stehen, um so weniger wird gegossen!
  • Tipp 6
  • Die Venusfliegenfalle wird auch von einigen Hobbyzüchtern im Kühlschrank überwintert. Dazu werden die Fallen abgeschnitten (Stecklingsvermehrung), die Wurzeln gestutzt und der Zwiebelstock in feuchtes Torfmoos gewickelt und in eine Tüte verpackt. Man legt sie ins Gemüsefach. Im März/April wird sie wieder eingetopft und treibt zuverlässig wieder aus.
  • Tipp 7
  • Beim Sonnentau ist wichtig zu wissen, um welche Art es sich handelt. Es gibt winterharte, bedingt winterharte und nicht winterharte Sorten.

Fazit

Fleischfressende Pflanzen sind schön und interessant zu beobachten. Sie bieten mehr als nur einen schönen Anblick. Die Mühe der Überwinterung lohnt auf alle Fälle. Wichtig ist, beim Kauf die genaue Bezeichnung zu erfahren, um die exakten Bedingungen für die Überwinterung erfahren zu können. Jede Pflanze hat da ihre Ansprüche und die sollte man erfüllen. Es lohnt sich. Einige der fleischfressenden Pflanzen können richtig groß und imposant werden.

von Marion Kostorz

Mein Tipp für Carnivoren

Den Pflanzen darf kein gewöhnlicher Blumendünger verabreicht werden - auch nicht im Winter. Während der Ruhezeit zehren sie vom eigenen Blattgrün. Insekten benötigen sie erst wieder ab dem Frühjahr, wenn auch das jährliche Umtopfen erfolgt.