Da die Gladiolen zu den Knollenpflanzen gezählt werden, sollten sie einen gesonderten Standort zum Überwintern erhalten. Auch die winterharten Pflanzen sollten aus der Erde genommen werden und wie die normalen Gladiolen aus dem Garten überwintern. Obwohl sie frostsicher sind, können sie bei extremer Kälte schnell erfrieren.

Was alles zu beachten ist, wenn Gladiolen überwintern sollen, soll hier mit einer kleinen Anleitung beschrieben werden.


Gladiolen richtig überwintern
  • Tipp 1
  • Sobald die Blätter zu vergilben beginnen, sollten die Gladiolen, am besten 15 Zentimeter über dem Boden, abgeschnitten werden. Anschließend werden die Pflanzen ausgegraben.
  • Tipp 2
  • Von der Knolle muss die Erde entfernt werden, danach wird sie in Zeitungspapier gewickelt.
  • Tipp 3
  • Zum Überwintern werden die Knollen in einem kühlen Raum gelagert, der jedoch frostfrei ist.
  • Tipp 4
  • In regelmäßigen Abständen sollten die Knollen mit einer neuen Schicht aus Zeitungspapier umhüllt werden.

Tipps und Pflegefehler beim Überwintern

Da Gladiolen sehr feuchtigkeitsempfindlich sind, müssen die Knollen gut abtrocknen, damit sie nicht faulen können.

  • Noch vor dem ersten Nachtfrost müssen die Pflanzen aus der Erde genommen werden.
  • Keinesfalls sollten die Knollen in einem Blumentopf überwintern, da sich hier Feuchtigkeit ansammeln und es somit zur Fäulnis kommen kann.
  • Winterharte Sorten können zwar im Boden verbleiben, doch benötigen sie einen entsprechenden Schutz, bevor der erste Nachtfrost eintritt, wie zum Beispiel eine dicke Laubschicht.

Beim Überwintern können die Gladiolen nach Farben sortiert werden, um im nächsten Frühjahr dementsprechend Akzente zu setzen. Aber auch ein buntes Gladiolenbeet ist ein schöner Anblick.


Keine Düngung im Winter

An den großen Knollen befinden sich die so genannten Brutknollen, die abgetrennt werden. Auch diese kann man überwintern, wenn einiges beachtet wird.

  • Die Gladiolen dürfen nicht gedüngt und ebenso wenig gegossen werden.
  • Trotzdem dürfen die Pflanzen nicht austrocknen.
  • In einem ausreichend großen Behälter mit einer Mischung aus Sand und Erde können die Knollen überwintern.
  • Die Lagerung muss in einem trockenen Raum erfolgen.

Der Lagerort muss zwar frostfrei sein, jedoch sollte hier nicht geheizt werden. Nur so können die Gladiolen die benötigte Ruheperiode erhalten. Im Frühjahr können die kleinen Brutknollen in das Beet gepflanzt werden, zwar werden sie noch nicht blühen, da es meistens zwei Jahre dauert, bis die ersten Blüten kommen, doch lohnt sich die Arbeit mit dem Überwintern auf jeden Fall.

Gladiolen sind sehr frostempfindlich und sollten vor dem ersten Nachtfrost aus dem Boden genommen werden und in einem kühlen, frostsicheren Raum überwintern.

von Annett Biermann

Mein Tipp für Gladiolen

Für die Pflanzen gilt dasselbe wie für Dahlien: In Töpfen überwintern sie am besten kühl. Die Knollen sollten in eine Stiege mit Zeitungspapier gelegt werden. Das Grün ist zuvor oberhalb der Knolle abzuschneiden.