Zu den begehrtesten Kletterpflanzen gehört der Jasmin. Die tropischen und subtropischen Jasmin-Arten werden in erster Linie wegen ihrer hervorragend duftenden Blüten geschätzt. Aber die Pflanzen wirken auch durch ihr immergrünes üppiges Laub als Kübelpflanze sehr dekorativ. Welche Temperaturen für welche Art Jasmin während der Überwinterung notwendig bzw. erträglich sind, hängt entscheidend von der Frosthärte der jeweiligen Art ab.


Vorgehen beim Überwintern verschiedener Jasmin Arten
  • Jasminum polyanthum ist eine kräftig wachsende Kletterpflanze, sie verträgt zwar einige Grade unter Null, überwintert aber lieber frostfrei und hell und ist eine ideale Pflanze für einen Wintergarten.
  • Jasminum officinale ist der klassische altvertraute Jasmin. J. officinalis ist zwar robust, aber muss bei Frösten in ein kühles, gerade eben frostfreies Winterquartier gestellt werden, kann aber schon früh wieder ins Freie.
  • Jasminum sambac, der Arabische Jasmin stammt aus Indien und Ceylon und unterscheidet sich im Aussehen stark von den bisher genannten Arten. Auch J. sambac muss zwar kühl, aber trotzdem frostfrei überwintern.
  • Jasminum mesnyi, wegen seiner gelben Blüten auch Primeljasmin genannt ist ein Winterblüher. In einem frostfreien Wintergarten erscheinen seine gelben Blüten im Spätwinter. Überwintert wird die Kübelpflanze, wenn Fröste unter -10 °C drohen, kühl, eventuell auch dunkel.

Tipps und Pflegefehler

Auch eigentlich völlig winterharte Pflanzen, die ausgepflanzt im Garten die kalte Zeit schadlos überstehen würden, sind im Kübel gefährdet, da der Wurzelraum hier wesentlich kleiner ist und der Ballen deshalb leicht durchfrieren kann.

  • Tipp 1
  • Ob eine Überwinterung von Jasmin im Topf möglich ist, hängt entscheiden auch vom Gefäß ab. Es versteht sich von selbst, dass es frostsicher sein muss.
  • Tipp 2
  • Die zu überwinternden Pflanzen an einem möglichst gut geschützten Ort zusammenzustellen, wichtig ist vor allem der Schutz vor Wind und Sonne, am besten einen nicht direkten besonnten Platz nahe der Hauswand.
  • Tipp 3
  • Sämtliche Winterschutzmaßnahmen, die an Jasmin vorgenommen werden, sollten isolierend wirken.
  • Tipp 4
  • Eine gute Isolierung erreicht man zum Beispiel mit Styropor, Noppenfolie, mehreren Lagen Zeitungspapier mit Holzwolle, Torf Stroh, trockenen Laub, Schilfmatten oder Sackleinen.
  • Tipp 5
  • Die Töpfe sollte man zum Überwintern auf Holzklötze stellen oder eine dicke Styroporplatte stellen, die Luftschicht unter dem Gefäßboden isoliert bereits recht gut gegen Bodenfrost.
  • Tipp 6
  • Zuletzt isoliert man den Kübel auch noch von oben, indem man eine dicke Schicht trockenen Falllaubs oder Rindenschnitzel auf das Substrat schüttet.

Wenn sich das Frühjahr nähert und es draußen langsam heller und wärmer wird, geht für den Jasmin die kritische Winterperiode allmählich zu Ende, das Wachstum setzt wieder ein. Bei Bedarf wird umgetopft und eventuell ein Rückschnitt vorgenommen.

von Annette Bauer

Mein Tipp für Jasmin

Sein Name verrät es: Winterjasmin eignet sich am ehesten zur Überwinterung im Freien. Er wächst als Busch und trägt dünne grüne Blätter und gelbe Blüten. Am besten steht er bei einer warmen Wand und etwas windgeschützt.