Auch wenn in den verschiedenen Katalogen oder beim Kauf eine hohe Frosthärte versichert wird, können Frostschäden vorkommen. Die angegebenen Werte gelten lediglich als Richtwerte. Klima und Witterung beeinflussen die Winterhärte einer Pflanze. Ebenso der Standort, die Überwinterungspraxis und schließlich die Pflanze als Individuum selbst. Klima und Witterung stehen wir machtlos gegenüber. Anders schon sieht es mit dem Standort aus.


Das richtige Vorgehen beim Überwintern draußen

Für eine Überwinterung draußen sei es im Garten oder auf Balkon und Terrasse eignen sich nur sehr wenige Kübelpflanzen. Alle Südländer scheiden von vornherein aus, ähnliches gilt auch für einen Teil der ostasiatischen Gewächse, die zwar relativ gut frostverträglich sind, deren Blüte jedoch in die Winterzeit fällt. Übrig bleiben in erster Linie einheimische, meist laubabwerfende Gehölze und Stauden, und einige, wenige Immergrüne. Das Hauptproblem bei einem Freilandaufenthalt im Winter ist, dass die Pflanzen, bedingt durch den gefrorenen Wurzelballen kein Wasser mehr aufnehmen können, ihr Laub oder ihre Zweige aber nach wie vor Wasser verdunsten.

  • Eine Ummantelung mit Stroh ist ein idealer Winterschutz für draußen.
  • Kübelpflanzen können an geeigneter Stelle eingraben werden.
  • Eine gute Abdeckung mit Kompost, Mulch, Reisig schützt zusätzlich.
  • Für große Pflanzen ein Holzgestell in Form einer Pyramide gegen Schneebruch bauen.
  • Pflanzen mit großen Blättern, zum Beispiel Palmen, oder solche mit langen Trieben kann man gut zusammenbinden und mit Sackleinen dicht umhüllen. Kübelpflanzen überwintern dadurch besonders sicher und sind zugleich auch vor Nässe geschützt.
  • Ist bei Pflanzen, die im Freien überwintern, der Ballen einmal durchgefroren und kein Tauwetter in Sicht, kann man versuchen, diesen durch vorsichtiges Gießen mit warmen Wasser aufzutauen.

Tipps und Pflegefehler beim Überwintern im Haus unbedingt vermeiden

Überwinterung im Haus, der dafür am häufigsten verwendete Raum ist der Keller. Und er ist sofern es nicht gerade der Weinkeller mit hoher Luftfeuchte ist, ein recht guter Platz. Idealerweise ist er trocken, kühl, hell und gut zu lüften. Viele der Mittelmeerpflanzen und Prachtstauden wie Fuchsien, Agapanthus, Canna etc. oder auch Halbsträucher wie der Korallenstrauch und Plumbago sind mit einer Überwinterung in einem kühlen Keller zufrieden.

  • Tipp 1
  • Das Verhältnis Licht zu Wärme muss unbedingt stimmen.
  • Tipp 2
  • Nicht zu früh einräumen und nicht zu spät ausräumen.
  • Tipp 3
  • Bei laubabwerfenden Pflanzen kann der Raum auch dunkel sein, vorausgesetzt die Temperaturen steigen nicht über 8 °C.
  • Tipp 4
  • Die regelmäßige Versorgung mit Wasser ist für Kübelpflanzen lebenswichtig. Gegossen werden muss individuell mit der Hand.
  • Tipp 5
  • Eine regelmäßige Kontrolle, dass Pflanzen nicht auf nassen Füßen stehen ist vorteilhaft.
  • Tipp 6
  • Damit sich die neu gebildeten Triebe gleichmäßig entwickeln, sollte man die Pflanzen so lange sie im Haus stehen immer wieder drehen.
  • Tipp 7
  • Sehr hilfreich zur laufenden Überprüfung der Überwinterungsbedingungen sind ein Thermometer sowie ein Hygrometer im Winterquartier.

Kübelpflanzen in unseren Breiten gut über den Winter zu bringen, ist zugegeben nicht ganz einfach. Viele verschiedene Faktoren spielen eine Rolle, ob und wie eine Pflanze den Winter überlebt. Unsere Tipps und Tricks werden Ihnen dabei helfen.

von Annette Bauer

Mein Tipp für Kübelpflanzen

In Schweden kamen 2010 spezielle Zelte bzw. Hauben auf den Markt: Plant in Pod. Sie werden über die Kübelpflanze gestülpt und mit einem Reißverschluss zugezogen. Der Stoff bildet eine wärmende Hülle und erleichtert so die Überwinterung im Freien.