Olivenbäumchen stammen ursprünglich aus Regionen mit mediterranem Klima. Gerade junge Olivenbäumchen dürfen im Winter hierzulande keinem Frost ausgesetzt werden und es müssen entsprechende Maßnahmen getroffen werden, damit die Olivenbäumchen im Freien oder in der Wohnung überwintern können.


Vorgehensweise beim Überwintern des Olivenbäumchens in der Wohnung oder im Haus
  • Zum Überwintern des Olivenbäumchens muss man einen hellen und kühlen Standort auswählen. Geeignet sind zum Beispiel das Treppenhaus sowie unbeheizte Wintergärten.
  • Die Raumtemperatur sollte um die zehn Grad Celsius betragen.
  • Mindestens einmal pro Woche muss der Raum, in dem das Olivenbäumchen zum Überwintern aufgestellt ist, gelüftet werden.
  • Die Erde im Topf sollte feucht, aber nicht nass sein. Im Winter wird das Olivenbäumchen weniger gegossen, damit das Wurzelwerk nicht verfault.

Überwintern des Olivenbäumchens im Freien – Vorgehen und Tipps

Grundsätzlich sollte man, sofern das möglich ist, eine Überwinterung von jungen Olivenbäumchen im Freien vermeiden, da sie sehr schnell bei Frost und Minusgraden erfrieren können. Lässt sich ein Überwintern des Olivenbäumchens im Freien nicht vermeiden, muss man einiges beachten, um das Olivenbäumchen vor den kalten Temperaturen und Witterungsbedingungen zu schützen.

  • Terrassen und Balkone bieten eine Alternative zum Überwintern des Olivenbäumchens, wenn in der Wohnung oder im Haus kein Platz oder ein geeigneter Standort zur Verfügung steht.
  • Zunächst wird unter den Topf, der nahe an einem Fenster oder einer Tür aufgestellt werden sollte, eine Styroporplatte oder Holzbretter gelegt. Das schützt das Olivenbäumchen gegen eventuellen Bodenfrost.
  • Mit einem Netz, das man im Fachhandel und in Gärtnereien kaufen kann, wird das Olivenbäumchen abgedeckt. Das verhindert, dass die Blätter erfrieren können. Zudem kann man es mit einem Kunststoffvlies abdecken.
  • Der Topf wird mit einer Folie oder einer Kokosmatte umwickelt.
  • Mit Beginn der Überwinterung des Olivenbäumchens wird nach und nach das regelmäßige Gießen, das man während Frühjahr und Sommer durchgeführt hat, nach und nach reduziert.
  • Mit der Überwinterung im Freien werden die Olivenbäumchen gegen die Witterungsbedingungen in den folgenden Wintern resistenter.
  • Die Erde sollte nur feucht, aber nicht nass sein, weil sonst das Wurzelwerk verfault.

Tipps und Pflegefehler beim Überwintern von Olivenbäumchen
  • Tipp 1
  • Liegt die Außentemperatur dauerhaft unter minus sieben bis minus zehn Grad Celsius, muss das Olivenbäumchen reingeholt werden.
  • Tipp 2
  • Das Olivenbäumchen darf während der Überwinterung nicht gedüngt werden.
  • Tipp 3
  • Bei Frost darf das Olivenbäumchen nicht gegossen werden, wenn es im Freien überwintert, weil sonst die Erde gefriert und das Olivenbäumchen über das Wurzelwerk kein Wasser mehr aufnehmen kann.
  • Tipp 4
  • Beim Abdecken des Olivenbäumchens mit einem Kunststoffvlies muss man dieses Vlies regelmäßig abnehmen und das Olivenbäumchen lüften.
  • Tipp 5
  • Überwintert das Olivenbäumchen bei Raumtemperatur im heimischen Wohnzimmer, weil es keinen anderen passenderen Standort gibt, muss es mindestens einmal pro Woche gegossen werden.
  • Tipp 6
  • Junge Olivenbäumchen sollten im ersten Jahr nicht im Freien überwintern.

Fazit

Junge Olivenbäumchen sollten nicht im Freien überwintern, sondern an einem hellen und kühlen Standort in der Wohnung oder im Haus. Die zarten Blätter des Olivenbäumchens können bei einer Überwinterung im Freien durch eventuell einsetzenden Frost erfrieren. Der Pflegeaufwand für das Olivenbäumchen ist beim Überwintern gering, da es nicht gedüngt und nur wenig gegossen werden muss.

von Jutta Prezewowsky

Mein Tipp für Olivenbäumchen

Ich überwintere die Pflanze in ihrem Topf auf dem Balkon und lege zwei Ziegelsteine unter, damit sie nicht direkt auf dem Boden steht. Zum Ende der Frostperiode darf die Olive nicht zu stark der Sonne ausgesetzt werden. Sie versucht sonst, aus dem eisigen Boden Wasser zu ziehen und verdürrt.