Der immergrüne Olivenbaum, unter anderem im Mittelmeerraum beheimatet, kann hierzulande überwintern, wenn man ihn nicht dauerhaft Temperaturen von unter minus sieben bis minus zehn Grad Celsius aussetzt. Mit Hilfe einiger Maßnahmen und Vorbereitungen kann der Olivenbaum sowohl im Freien als auch in der Wohnung oder im Haus überwintern. Die Überwinterung des Olivenbaumes sollte mit dem Einsetzen des ersten Frostes beginnen.


Olivenbaum in der Wohnung oder im Haus überwintern

Wenn der Olivenbaum in einem Kübel eingepflanzt ist, kann man diesen Kübel in die Wohnung oder ins Haus holen und den Olivenbaum an einem geeigneten Standort überwintern lassen.

  • Der Raum zum Überwintern des Olivenbaumes muss hell und kühl sein. Die Raumtemperatur sollte um die zehn Grad Celsius betragen. Geeignete Standorte sind unbeheizte Wintergärten, Hausflure oder alternativ auch die Garage.
  • Während der Olivenbaum überwintert, muss das Gießen reduziert werden. Dies geschieht aber nicht abrupt mir Einsetzen der Überwinterung des Olivenbaumes, sondern nach und nach. Die Erde darf dabei nicht zu nass sein, da ansonsten das Wurzelwerk verfault und der Olivenbaum seine Blätter verliert.
  • Der Raum, in dem der Olivenbaum überwintert, muss regelmäßig, aber mindestens einmal pro Woche, gelüftet werden.

Vorgehensweise beim Überwintern des Olivenbaums im Freien

Ist im Haus oder in der Wohnung kein passender Raum zum Überwintern des Olivenbaumes vorhanden, so kann man den Olivenbaum auch im Freien auf dem Balkon oder der Terrasse überwintern.

  • Der Standort zum Überwintern des Olivenbaums auf dem Balkon oder Terrasse sollte witterungs- und windgeschützt sein und möglichst nah an einer Tür oder einem Fenster liegen.
  • Der Kübel wird auf eine Styroporplatte oder auf Holzbretter gestellt. Diese Unterlage unter dem Kübel ist eine Isolation gegen möglichen Bodenfrost.
  • Zum Schutz der Blätter des Olivenbaumes gegen Erfrierungen findet man in Gärtnereien oder im Fachhandel spezielle Netze. Diese werden über den Olivenbaum gelegt und befestigt. Dabei sollte man das Netz nicht zu sehr spannen, sondern locker auflegen. Ansonsten können Blätter und Zweige des Olivenbaumes geknickt werden.
  • Der Olivenbaum wird mit einer Folie oder einem Kunststoffvlies abgedeckt, wenn die Außentemperaturen zwischen minus sieben bis minus zehn Grad betragen. In regelmäßigen Abständen von drei bis vier Tagen muss diese Abdeckung abgenommen werden, damit frische Luft an den Olivenbaum gelangen kann.

Pflegefehler und Tipps
  • Tipp 1
  • Ist der Raum oder der Standort, an dem der Olivenbaum überwintert, zu dunkel, verliert der Olivenbaum seine Blätter. Die Blätter wachsen dann erst wieder im Frühjahr nach.
  • Tipp 2
  • Der Olivenbaum darf im Winter nicht gedüngt werden.
  • Tipp 3
  • Die Erde darf nicht zu nass sein, weil sonst das Wurzelwerk faulen kann. Aber die Erde darf auch nicht komplett austrocknen, sondern muss leicht feucht gehalten werden. Bei Frost darf der Olivenbaum beim Überwintern im Freien nicht gegossen werden, weil sonst die Erde gefriert.
  • Tipp 4
  • Überwintert der Olivenbaum im Freien, wird er etwas resistenter gegen kühle Temperaturen im nächsten Winter.

Fazit

Olivenbäume können im Haus, aber auch im Freien überwintern. Wichtig ist, dass die Temperatur des möglichst hellen Standorts, an dem der Olivenbaum überwintert, um die zehn Grad Celsius betragen, muss. Ist der Olivenbaum beim Überwintern starkem Frost ab minus zehn Grad ausgesetzt, muss man ihn mit einem Kunststoffvlies vor Erfrierungen schützen. Der Pflegeaufwand beim Überwintern ist gering. Der Olivenbaum wird dann nicht gedüngt und nur wenig gegossen.

von Jutta Prezewowsky

Mein Tipp für den Olivenbaum

Weil der Baum immergrün gedeiht, sollte er bei der Überwinterung im Haus an einem hellen, kühlen Platz stehen. Beim Ins-Haus-Holen kann er gleich in Form geschnitten werden. Das schadet ihm nicht. Außerdem kann zwischen dem Wässern viel Zeit vergehen.