Am besten stehen Rosen im Beet, also richtig eingepflanzt. Es gibt aber auch Rosen, die sich gut für die Kübelhaltung eignen und die auch auf Balkonen gut gedeihen. Nicht alle Rosen sind dafür geeignet. Die richtige Sortenauswahl ist deshalb besonders wichtig. Im Beet überwintern Rosen meist problemlos. Im Kübel ist es nicht ganz so einfach. Sämtliche Rosen werden im Freien überwintert. Räume bieten keine guten Bedingungen, um über die kalte Jahreszeit zu kommen. Auch im Keller sind sie nicht gut aufgehoben.

Besonders hoch gezüchtete Rosenarten sind im mitteleuropäischen Winter gefährdet. Sie werden meist nach Aussehen und weniger auf günstige Eigenschaften gezüchtet. Wichtig ist deshalb die Sortenauswahl.


Rosen im Garten überwintern
  • Vor dem Wintereinbruch wird die empfindliche Veredlungsstelle der Rose besonders geschützt. Man schüttet einen etwa 25 cm hohen Hügel aus Gartenerde auf (anhäufeln).
  • Kranke Blätter und Triebe sind zu entfernen, sie schwächen die Rose nur. Ansonsten ist es besser, die Pflanzen erst im Frühjahr zu schneiden.
  • Edel-, Beet- und Kletterrosen freuen sich über einen Sonnenschutz. Zwar ist das Holz der Triebe frosthart, reagiert aber empfindlich auf Temperaturschwankungen. Am schlimmsten ist Erwärmung am Tag durch Sonne und Frost bei Nacht. Deshalb macht es sich gut, Zweige mit Reisig abzudecken. Bei Kletterosen am Spalier kann man auch Leinen- oder Jutesäckchen nehmen.
  • Hochstämmchen (Stammrosen) haben ihre Veredlungsstelle oben, direkt unter der Krone. Anhäufeln nützt da nichts. Man packt deshalb Reisig um die Stelle und auf die Zweige und stülpt anschließend einen Stoff- oder Jutesack über die gesamte Krone. Niemals Plastiktüten verwenden, darunter bildet sich Kondenswasser. Das kann gefrieren und großen Schaden anrichten.

Rosen im Kübel überwintern
  • Nicht jede Rose ist für Kübelhaltung geeignet. Auch hier gilt deshalb, auf passende Sorten achten!
  • Die Erde der Topfrosen darf nicht durchfrieren, sonst kommt der Wassertransport zum Erliegen, die Rose verdurstet. Deshalb packt man den Kübel gut ein, mit Noppenfolie, Kokosmatten oder Jute.
  • Der Kübel benötigt einen sehr geschützten Standort, möglichst in einer Ecke.
  • Nicht vergessen darf man, in frostfreien Zeiten ausreichend zu gießen! Allerdings muss nicht benötigtes Gieß- und Regenwasser gut abfließen können.
  • Ideal ist, den Pflanzkübel auf Füße zu stellen oder auf einige Styroporplatten.

Rosen auf dem Balkon überwintern
  • Rosen auf dem Balkon werden meist im Kübel oder auch in Balkonkästen gehalten.
  • Auch hier müssen die Kübel geschützt werden.
  • Da Balkone meist überdacht sind, ist die Wassergabe besonders wichtig. Die Pflanzen können sich nicht selbst versorgen.
  • Balkonkästen mit Zwergrosen sollten nicht an der Brüstung verbleiben. Dort zieht es zu sehr und kalter Wind ist nicht günstig.
  • Auch die Balkonkästen müssen warm eingepackt werden. Sie sind wie die Kübel zu behandeln.

Pflegefehler und Tipps
  • Tipp 1
  • Bei Topfrosen ist die Größe des Gefäßes wichtig. Es darf nicht zu klein sein. Auch ist die Höhe wichtig. Rosen sind Tiefwurzler. Kann sich die Wurzel nicht richtig ausbreiten, wird eine Überwinterung schwierig.
  • Tipp 2
  • Oft wird zu wenig gegossen und die Rose verdurstet. Das merkt man meist erst im Frühjahr. Im Gegensatz dazu ist auch zuviel Wasser nicht gut, vor allem, wenn es nicht ablaufen kann.
  • Tipp 3
  • Damit die Rosen den Winter gut überstehen, ist eine Kalidüngung Ende August/Anfang September ideal. Sie lässt die Äste gut ausreifen, damit sie nicht so frostempfindlich sind.
  • Tipp 4
  • Andere Nährstoffgaben werden ab Juli eingestellt.

Fazit

Rosen sind nicht umsonst die beliebtesten Gartenpflanzen von uns Deutschen. Sie verzaubern durch ihre Blüten und ihren Duft. Die Überwinterung ist nicht wirklich schwierig. Bei Kübelhaltung ist sie etwas aufwändiger, aber auch nicht schlimm. Wichtig sind die richtige Sortenauswahl, der passende Standort und ideale Wachstumsbedingungen.

von Marion Kostorz

Mein Tipp für Rosen

Ich pflanze im Herbst einige meiner Kübelrosen in Gemüsebeete aus, um sie dort zu überwintern. Im Frühjahr nehme ich sie wieder heraus und setze sie mit frischer Erde in die Kübel zurück. Andere überwintere ich in der Garage - vorher schneide ich alle Blätter und Knospen ab -, wo sie auch niedrige Minusgrade überstehen.